Zeit  7 Stunden 42 Minuten

Koordinaten 5018

Hochgeladen 13. Oktober 2013

Aufgezeichnet September 2013

-
-
2.439 m
750 m
0
4,1
8,2
16,44 km

angezeigt 3069 Mal, heruntergeladen 4 Mal

bei Boden, Tyrol (Austria)

In der letzte schönen Septemberwoche eine kurze, dreitägige Wanderung in den Lechtaler Alpen
Tag 2: Hanauer Hütte - Westliche Dremelscharte - Steinsee - Verborgne Gratscharte - Mils
Von der Hanauer Hütte ins Inntal zu kommen ist nicht leicht. Entweder über die Steinseehütte nach Zams, aber dort wäre viel schottrige Fahrstraße zu laufen. Oder, wie ich es dann getan habe, über die verborgne Gratscharte nach Mils. Das versprech eine einsame Wanderung zu werden!
Zunächst von der Hanuer Hütte Aufstieg zur westl. Dremelscharte (alternativ käme auch der Weg über die östl. Dremelscharte in Frage). Den Aufstieg zur Dremelspitze mußte ich mir leider aus Zeitgründen verkneifen. Stattdessen Abstieg über teils gräßlichen Schutt (mit Drahtseilen für zart beseitete) zum Steinsee. Von dort ziemlich genau nach Osten Richtung Verborgne Gratscharte. Am See gabs noch ein Schild, aber der Weg wird offensichtlich selten begangen und ist schlecht gepflegt. Die Markierungen sind stark verblasst und der sehr steile Aufstieg zur Scharte ist schwer zu finden (dafür gabs aber 'ne Menge Gemsen zu sehen). Erst kurz bevor der 'Weg' vom Schotter in die Felsen führt gibt es riesigen (aber verblasste) Markierungen an großen Felsblöcken.
Von der Scharte dann immer an der orogr. linken Seite haltend absteigen, dann ein Stück schön im Schotter abfahren und immer links haltend absteigen zu einem kleinen See. Ab hier immer dem mehr oder (öfters auch) weniger offensichtlichem Weg folgen bis zur Hahnlehütte.
Ab hier wird das tal eng, sogar sehr eng. Die Wände, durch die er nun führt, sind teilweise so steil, das man an mehreren recht hohen Wasserfällen vorbeikommt. Dummerweise haben sie aber auch gelegentlich den Weg weggespült, was zu teils abenteuerlichen Umgehungen zwang. Zum Schluß, wenn man sowieso schon kaputt ist, steil runter nach Mils im Inntal.
Gut 15km, knapp 1000hm Aufstieg (und gut 2000hm Abstieg!), 7:45h
23-SEP-13 9:17:25

2 Kommentare

  • climbagün 13.10.2013

    Möchte mal wissen, welchen verqueren Algorithmus wikiloc benutzt, um die Akkum. Höhe bergauf bzw. bergab zu berechnen. Die liegt ja komplett dabeben!

  • Theodor Kran 01.06.2015

    Danke für die ausführliche Beschreibung und die Tour müsste gut durchplant werden, um den Tag zu überstehen! Wie sieht es eigentlich mit dem Wetter an Sommertagen wie Juni eigentlich aus? Brauch man in den höheren Gebirgsregionen eine wärmere Jacke oder die passende Ausrüstung? Ich habe hier bei JP 1880, der Herrenmarke von Ulla Popken, hier unter http://www.ullapopken.ch/de/inhalt/home_jp1880/ einige Steppjacken und Trekkingwesten entdeckt, die sehr preisgünstig sind. Vielleicht besorg ich mir die eine oder andere Jacke für solch spezielle Touren.

Du kannst oder diesen Trail