• Foto von Finisterre-Avilá
  • Foto von Finisterre-Avilá
  • Foto von Finisterre-Avilá
  • Foto von Finisterre-Avilá
  • Foto von Finisterre-Avilá
  • Foto von Finisterre-Avilá

Schwierigkeitsgrad   Mäßig

Zeit  12 Tage 5 Stunden 27 Minuten

Koordinaten 30893

Hochgeladen 23. September 2011

Aufgezeichnet September 2011

  • Rating

     
  • Information

     
  • Einfach zu folgen

     
  • Landschaft

     
-
-
1.344 m
-4 m
0
189
377
754,55 km

angezeigt 2321 Mal, heruntergeladen 35 Mal

bei Insua, Galicia (España)

Wie vorgenommen machten wir uns dieses Jahr zu Dritt von Finisterre aus auf den Weg nach Avilá, wo unsere letztjährige Tour geendet hatte.
12 Etappen waren für diese Tour geplant:
Finisterre-Outes 81 Km
Outes-Padrón 50 Km
Padrón-Silleda 57 Km
Silleda-Ourense 82 Km
Ourense-Vilariño 44 Km
Vilariño- A Gudiña 66 Km
A Gudiña-Puebla de Sanabria 54 Km
-Ruhetag- Ausflug zum Lago de Sanabria und zur Laguna de los Peces
Puebla de Sanabria-Villaralbo 118 Km, wovon 30 Km im Begleitfahrzeug
Villaralbo-Toro 30 Km
Toro-Nava del Rey 44 Km
Nava del Rey-Arevalo 63 Km
Arevalo-Avila 56 Km
Die Hoffnung diesmal besseres Wetter zu haben wurde leider schon am Starttag zunichte gemacht. Nieselregen und Nebel (wie es sich scheinbar am 'Ende der Welt' gehört) begleiteten uns abwechselnd mit etwas Sonnenschein die ersten 3 Tage bis Silleda. Glücklicherweise hatten wir keinen oder wenn dann Rückenwind.
Von da an war eitel Sonnenschein und dementsprechend auch Hitze unser Begleiter. Für Durst war also gesorgt.
Was wir das letzte Mal nicht hatten (es war ja Frühling und das Gewächs noch 'zart'), traf uns diesmal besonders hart. Der Sommer und der Herbst sorgten für dürres Gras, Disteln und was richtig widerlich war ein stachliges Gestrüpp. Dieses lag überall auf den Wegen herum und sorgte für weit über 10 !! Schlauchdefekte.
Die geplante Strecke (Teil des Camino de Santiago) konnte nicht in allen Teilen gefahren werden, da die Wegbeschaffenheit es nicht immer zu liess. Ausweichen konnten wir auf Asphalt-Strassen, die von sehr wenig Kraftfahrzeugen befahren wurden.
Auf jeden Fall war es ein voller Erfolg und unsere Frauen mit dem Begleitfahrzeug genossen ihrerseits den einen oder andern Abstecher in nahe gelegene Orte oder besichtigten Sehenswürdigkeiten.
Besonders bequem war es für uns, am Ende einer Etappe ein 'eingechecktes' Zimmer mit Dusche oder sogar einem Swimmingpool vorzufinden.
In der Wahl der Unterkünfte war alles drin, von top (meistens) bis flop (trotz Buchungsbestätigung geschlossen).
Einen speziellen Dank möchte ich meinen beiden Begleitern aussprechen. Für sie war vielleicht nicht immer nachvollziehbar, wie ich die Route geplant hatte. Nicht unbedingt den einfachsten Weg, sondern den für mich interessantesten hatte ich aufgezeichnet. Deshalb musste man auf Schotter, wie auch auf Sandpisten gefasst sein. Wir fanden jedenfalls immer Kompromisse, so sollte es auch sein.

Dann hoffentlich bis zur nächsten Tour.

1 comment

  • Foto von affarel

    affarel 29.06.2015

    Espero realizarla pronto

Du kannst oder diesen Trail