• Foto von Mühlenradweg, Fahrradseilbahn und Fuldatal
  • Foto von Mühlenradweg, Fahrradseilbahn und Fuldatal
  • Foto von Mühlenradweg, Fahrradseilbahn und Fuldatal
  • Foto von Mühlenradweg, Fahrradseilbahn und Fuldatal
  • Foto von Mühlenradweg, Fahrradseilbahn und Fuldatal
  • Foto von Mühlenradweg, Fahrradseilbahn und Fuldatal

Koordinaten 2161

Hochgeladen 7. März 2014

Aufgezeichnet März 2014

-
-
500 m
173 m
0
22
43
86,43 km

angezeigt 1251 Mal, heruntergeladen 8 Mal

bei Bad Hersfeld, Hessen (Deutschland)

Ein Rundkurs entlang dreier Flüsse: Geis, Beise, Fulda.
Der Höhepunkt ist der Mühlenradweg als weitgehend unbekannter, nicht allzu langer aber wunderschöner Geheimtip. Zwar muss man zunächst über den Pommer, um zum Beginn des Radweges zu gelangen, doch dann wird die Mühe belohnt. Der Mühlenradweg verläuft auf schmaleren Wegen als üblich durch das idyllische Beisetal...

Es geht zunächst von Bad Hersfeld im Geistal flussaufwärts. Die Strecke verläuft bis zum Dorf Aua auf einem abseits der Straße gelegenen Radweg durch die Felder.
Anschließend verläuft die Strecke auf einer Landstraße, die wenig befahren ist. Es geht bis zum Dorf Mühlbach noch seicht bergauf, dann folgt der je nach Kondition durchaus fordernde Anstieg zum Pommer, dem höchsten Punkt der Runde.
Ist der Pommer erst einmal erreicht, lohnt eine lange Abfahrt auf der durch den Wald verlaufenden Landstraße bis Hainrode die Mühe.

Im verschlafenen Hainrode, wo die Beise entspringt, beginnt mit dem Mühlenradweg der schönste Abschnitt der Strecke. Der Radweg verläuft anfangs als schmaler Asphaltstreifen am Waldrand unter den schattenspendenden Bäumen und nutzt einige Kilometer weiter dann Wald- und Feldwege. Er folgt dem Flüsschen Beise von der Quelle bis zur Mündung in die Fulda. Das Beisetal ist verschlafen und ruhig. Neben den Wildblumenwiesen und dem idyllischen Bachlauf sind die Dörfer durchaus sehenswert. Schöne Fachwerkhäuser, einige alte Mühlen, sogar ein lebendiges Bienenmuseum gibt es zu sehen.
Entlang der Strecke muss es einmal 26 Mühlen gegeben haben - die meisten erkennt man nicht mehr als solche. Man hat sich jedoch Mühe gegeben, den Mühlenradweg auch über die schöne Landschaft hinaus zum Erlebnis zu machen. Es gibt immer wieder Rastplätze an idyllischen Stellen und hier und da kleine Wasserräder an den Zuläufen der Beise. Außerdem ist ein Teil des Radweges als Naturlehrpfad aufgewertet.

Dem Beisetal schließt sich etwa nach der Hälfte des Flusslaufes eine alte Bahnstrecke an. Die Viadukte der Kanonenbahn erinnern daran, dass auch in solchen ländlichen Gegenden früher einmal Züge fuhren.
Der letzte Abschnitt des Mühlenradweges verläuft schließlich auf einer Landstraße mit minimalem Autoverkehr bis nach Beiseförth durch teils naturbelassene Aue.

In Beiseförth angekommen, zweigt man auf den Fuldaradweg R1 ein und folgt diesem flussaufwärts. Der Fuldaradweg ist überregional bekannt und damit deutlich frequentierter. Gleich nach Beiseförth muss mittels der Fahrradseilbahn der Fluss per Muskelkraft überquert werden. Die Fahrradseilbahn ist im Winter und bei Hochwasser gesperrt, sodass dann auf etwa drei Kilometern ein Hügel auf der Landstraße bewältigt werden muss.
Gleich nach Überquerung der Fulda mit der Seilbahn wird das Fuldatal immer breiter und die restliche Strecke führt durch die weitläufigen Felder von Ort zu Ort.
Man passiert kleine Dörfer mit schönem Ortsbild wie zum Beispiel Binsförth ebenso wie das sehenswerte Kloster Haydau. Weiter flussaufwärts kommt man durch die Fachwerkstadt Rotenburg und schließlich zurück nach Bad Hersfeld.

Kommentare

    Du kannst oder diesen Trail