Koordinaten 1082

Hochgeladen 31. Juli 2016

Aufgezeichnet Juli 2016

-
-
3.705 m
2.513 m
0
2,8
5,6
11,27 km

angezeigt 1487 Mal, heruntergeladen 46 Mal

bei Arolla, Canton du Valais (Switzerland)

|
Original zeigen
High Road Chamonix-Zermatt (6/7): Bertol - Schönbiel
Dauer: 8:30 Uhr
Ausfahrt: Bertolhütte (3.311 m)
Ankunft: Schönbielhütte (2.694 m)
Entfernung und kumulativer Höhenunterschied: 11,2 km; +750 m / -1.300 m
Schwierigkeit: 3/5
Gesamte Route: 2016.07.23-29 - Haute Route Chamonix-Zermatt (7 Tage)

Donnerstag 28.07.2016 - Etappe 6: Bertol - Schönbiel
Wirklich, für einen Tag, der versprochen hat, still zu sein, wurden wir bedient!
Sechster Tag des Wanderns. Um 4 Uhr 45 setzen wir den Wecker für ein Frühstück um 5 Uhr morgens. Unser Ziel ist es, auf das erste Licht der Morgendämmerung zu warten, um die Landschaft zu genießen, von einem der bedeutendsten Refugien in den Schweizer Alpen. Um 6 Uhr morgens sind wir ausgerüstet und starten den Abstieg der Leitern der Bertol Hütte Ostseite, das Gegenteil von wo wir am Vortag angekommen sind. Das Wetter, die Temperatur - etwa 10 Grad Celsius - könnte nicht besser sein: Denken Sie, dass es gestern schneit und heute ist der Himmel völlig klar. Am Fuße der Leitern angekommen, rutschen wir auf den Steigeisen, binden uns zusammen und beginnen den Marsch nach Südosten. Der Gletscher von Mont Miné, wie der Name schon sagt, weist eine Reihe prächtiger, manchmal klaffender Labyrinthe und Risse auf, die durch Schneebrücken miteinander verbunden sind. Der Gletscher ist nicht sehr riskant, aber in seinem oberen Teil, den wir am Morgen kreuzen werden und kulminiert auf dem Gipfel von Tête Blanche, auf 3.710 m. Von hier aus hat man einen beeindruckenden Panoramablick auf das Matterhorn und Dent d'Hérens (4.477 m bzw. 4.171 m), während uns das Mont Blanc-Massiv hinter uns einen letzten Abschiedsgruß beschert. Auf dem Tête Blanche-Pass angekommen, ermöglicht der Abstieg des Stockji die Durchquerung einiger interessanter Gletscherspalten, bevor man rechts auf den gleichnamigen Felsvorsprung (3.040 m) trifft und so den tief liegenden Teil des Gletschers meidet. Kurz bevor wir den Felsvorsprung erreichen, finden wir den kleinen Stockji-See (3.104 m), halb gefroren zu dieser Zeit, in dem die unerschrockensten oder verrücktesten Menschen baden können. Ringsum bedeckte der Schneefall der Nacht den Gletscher mit einer dünnen, makellosen Schicht. Am Fuße des Matterhorns ist die Landschaft unglaublich. Wir nehmen die Steigeisen ab, legen die Seile fest und greifen den kleinen Steig an, der uns auf den Osthang des Stockji bringt. Der Weg ist unsicher und an manchen Stellen ist der Verlauf an der Flanke empfindlich. Ein paar Seile erleichtern den Abstieg eines steilen Schornsteins zum tiefsten Punkt, wo wir auf die Moräne des imposanten Tiefmattengletschers oder Zmutt-Gletschers fahren. Der Gletscherzirkus am Fuße des Matterhorns ist zweifellos einer der eindrucksvollsten und wildesten Orte der Alpen. Am Fuß der Moräne ist die alte Straße, die zum Fuß des Gletschers führte, verschwunden, als Folge der zunehmenden Mitnahme von Sedimenten durch Erosion. Auf der rechten Seite führt ein steil ansteigender Weg zu einem 17m Booster zum Gletscher, während man in den Geröllhalden bergab geht und es bis zum Boden schafft. Von dort aus müssen Sie in ewiger Bewegung von links ins Schönbieler Gletscherchaos hinaufsteigen und den roten Paintballs bis zum deutlich sichtbaren Pfad an der rechten Wand folgen. Hinter der Moräne, etwas unterhalb, werden wir nicht lange suchen, um Zuflucht zu finden.
- - - - - - - - - -
Bertol Hütte (Schweiz) - 3.311 m
Tel .: +41 (0) 27.283.19.29
Mail: cabane.bertol@gmail.com
Torhüterin: Anne-Marie Dolivet

Hütte Schönbiel (Schweiz) - 2.694 m
Tel .: +41 (0) 79.477.41.87 / +41 (0) 79.639.41.28
Torhüter: Yolanda + Fredy Biner-Perren

.

Kommentare

    Du kannst oder diesen Trail