mondim
717 82 0
  • Foto von Durch die weiße Opava
  • Foto von Durch die weiße Opava
  • Foto von Durch die weiße Opava
  • Foto von Durch die weiße Opava
  • Foto von Durch die weiße Opava
  • Foto von Durch die weiße Opava

Schwierigkeitsgrad   Moderat

Koordinaten 373

Uploaded 3. September 2013

Recorded September 2013

-
-
1.333 m
781 m
0
3,7
7,3
14,61 km

angezeigt 1246 Mal, heruntergeladen 6 Mal

bei Svätý Hubert, Moravskoslezský (Czechia)

Start der Wanderung ist am Sporthotel Kurzovni. Auf einem schmalen Pfad verlassen wir die Teerstraße und sind wenig später an der Baude Barborka. Hier beginnt der Pfad durch das Tal der weißen Opava. Es ist empfehlenswert, dass wir abwärts dem leicherten blauen Weg nach Karlova Studanka folgen. Es müssen wurzelige Pfadstücke überwunden werden. Ansonsten ist er wenig technisch anspruchsvoll. Er verläuft etwas oberhalb der Opova und stößt weiter unten wieder auf den Bergbach. Nach wenigen Kilometern sind wir am Ortsanfang des Kurortes Karlova Studanka. Wir kommen am gerade renovierten Hotel Hubert vorbei und stoßen auf die Ortseinfallstraße an der Trinkhalle mit seinem eisenhaltigen Wasser. Im Ortszentrum gibt es neben reichhaltiger Gastronomie auch einen Souvenirladen, wo es die typischen Oblaten gibt. Wir machen einen kurzen Abstecher durch den Kurpark und halten uns nach Süden. Es steigt wieder bergan zum Parkplatz Hvezda. Hier ist normalerweise Schluss mit einer Auffahrt zum höchsten Gipfel dem praded (Altvater). Mit Sondergenehmigung kann man im Sommer aber auch weiterfahren bis zur ovcarna, dem Sporthotel kurzovni oder dem Gipfel auf dem praded. Unser Weg führt etwas unterhalb der Asphaltstraße zum Tal der Opava. Wir verlassen die grüne Wegemarkierung und stoßen wieder auf den schon bekannten Weg im Opava-Tal. Es steigt bergauf auf geleitet von der blauen und gelben Wegemarkierung. Irgendwann teilen sich beide Markierungen und wir steigen jetzt direkt im Opava-Tal geführt von der gelben Markierung bergauf. Der Weg ist technisch anspruchsvoll und auf einigen Brücken wird die Opava überquert, Er verlangt auch einiges an Trittsicherheit, da einige felsige Passagen überwunden werden müssen. Aber die landschaftliche Schönheit entschädigt leicht für die Mühen des Weges. Im oberen Bereich der Opava vereingen sich wieder beide Wege und leiten weiter zur Baude Barborka. Hier lässt sich nochmals gut rasten und Getränke zu sich nehmen. Wenige Meter trennen uns noch vom Ausgangspunkt, den wir auf geteerten Straßen schnell erreichen.

Kommentare

    You can or this trail