Herunterladen
BT0004

Entfernung

19,47 km

Höhengewinn

943 m

Schwierigkeitsgrad

Mäßig

Höhenverlust

966 m

Max. Höhe

503 m

Trailrank

34

Min. Höhe

51 m

Trail Typ

Einfach
  • Foto von Hiking in the Scotish Highlands, day 5,10-MAY-16
  • Foto von Hiking in the Scotish Highlands, day 5,10-MAY-16
  • Foto von Hiking in the Scotish Highlands, day 5,10-MAY-16
  • Foto von Hiking in the Scotish Highlands, day 5,10-MAY-16
  • Foto von Hiking in the Scotish Highlands, day 5,10-MAY-16
  • Foto von Hiking in the Scotish Highlands, day 5,10-MAY-16

Koordinaten

5023

Hochgeladen

17. August 2016

Aufgezeichnet

August 2016

Outdoor-Navigation

Folge Millionen von Outdoor-Trails mit deinem Smartphone. Auch offline!

Wikiloc Premium Holen Upgrade durchführen, um Werbung zu entfernen
Outdoor-Navigation Outdoor-Navigation
Klatsche als Erster
Teilen
-
-
503 m
51 m
19,47 km

angezeigt 186 Mal, heruntergeladen 2 Mal

bei Fassfern, Scotland (United Kingdom)

Dass heute der anstrengendste Tag vor uns liegt war uns klar. Von der Glensulaig Hütte ging es den auf den ersten Pass hoch. Oben vielen Wasserläufe, der Weg ging über ein Hochtal von dem aus der Anstieg und das vor uns liegende Tal sichtbar wurde. Keine Menschenseele war zu sehen. Und auch keine Wege, die völlige Einsamkeit. Wir sind dann, immer am Hang - um keine Höhe zu verlieren, was aber sehr anstrengend war, bis ins nächste Quertal gelaufen. Dann hoch auf den zweiten Pass. Oben sahen wir eine große Herde Hirsche. Dann lag ein steiler Abstieg ins nächste Quertal vor uns. Durch eine sumpfige Urlandschaft sind wir dieses Tal hochgelaufen. Nach einiger Zeit zeigte das GPS, dass es hier über die Talschulter hochgehen sollte. Ein letzter knackiger Anstieg, der dritte am heutigen Tag und wir waren oben. Hinter uns ein See im Hochtal, vor uns Glen Dessarry, eine Ansammlung von Häuser am malerischen Loch Akaig und im Tal der Knoydart Way, der vom Viadukt bei Glennfinnan hochkommt.
Nach einem langen uns teilweise sehr steilen Abstieg mit fantastischen Tiefblicken, sind wir bei der Brücke, von der aus der Weg weiter zur Achuil Hütte, unserem Ziel führt.
Aber dieser Tag war zu hart, wir gingen noch eine halbe Stunde, dann schlugen wir an einer ebenen und trockenen Stelle neben dem Weg im Wald unsere Zelte auf. Viel wurde abends nicht mehr gesprochen, nach dem Abendessen gingen wir schnell schlafen. Wir schlafen den Schlaf der Erschöpften. Dieser bislang sonnigste und wärmste Tag war auch der härteste.

Kommentare

    Du kannst oder diesen Trail