-
-
774 m
447 m
0
2,6
5,3
10,56 km

angezeigt 15153 Mal, heruntergeladen 23 Mal

bei Sorge, Sachsen (Deutschland)

NUR BESTE AUSSICHTEN!
Kaum zu übertreffende Ausblicke ziehen dich magisch an? Dann solltest du diese Tour kennenlernen. Eine 10,5 km lange Wanderung, die dich über 422 Höhenmeter führt.
Gestartet wird am Parkplatz Waltersdorf/Butterberg. Über Schneiders Feldweg – einem liebevoll gepflegten Wiesenweg mit Blick auf Waltersdorf – geht es gemeinsam durch saftiges, wildes Grün. Nimm' den Hohlweg (später ist es der Talweg), dann wirst du mit herrlichem Talblick auf Waltersdorf belohnt. Jetzt geht's nach oben, 85 m die hölzerne „Seilerstiege" hoch. Oben auf dem „Grabenweg“ angekommen, gibt es super Ausblicke – genieß ihn, bevor's zu den Wende-Brüchen geht. Hier im Naturschutzgebiet kannst du sogar Uhus entdecken! (Sei aber leise, vor allem, wenn Kinder dabei sind...) Noch eine Stiege führt dich unter den Brüchen zur Wegkreuzung, der angesägten Kiefer. Jetzt wanderst du in Richtung Weberberg (711 m), die Eisgasse zum Sattel „Schwarzes Tor“ und auf den Kamm zwischen Weberberg und Lausche. Hier kannst du zum Dreiecker abbiegen, immer auf dem Kammweg und entlang der tschechischen Grenze. Dein nächstes Ziel ist die Lausche. Hier oben regiert die Natur: Plötzlich bist du in Tschechien, ohne es vor lauter Wildheit zu bemerken. An der Schutzhütte biegst du links ab, auf Serpentinen schraubst du dich durch einen Buchenwald zum Lausche-Gipfel – dem höchsten im Zittauer Gebirge. Talwärts geht's auf deutscher Seite. Du querst den Steilhang mit seinem Eselsweg, heute ist das ein beliebter Skihang. Jetzt erreichst du die Lauschewiesen – dein Blick schweift entspannt nach Waltersdorf, mit seiner Hubertusbaude und dem Skilift im Vordergrund. Du kommst an der Rübezahlbaude vorbei, rechts siehst du den Schlagbaum, bevor du das alte Zollamt erreichst. Sanft talwärts bewegst du dich auf den Hängen des Sonneberges, immer wieder mit schönem Blick auf Waltersdorf und Lausche – während du das ganze Obere Dorf umrundet hast! Nach einem Pausen-Abstecher zur gemütlichen Sonnebergbaude geht's durch den „Angstkorb" zurück. Geschafft!

Kommentare

    Du kannst oder diesen Trail