Herunterladen

Entfernung

10,57 km

Höhengewinn

7 m

Schwierigkeitsgrad

Mäßig

Höhenverlust

7 m

Max. Höhe

359 m

Trailrank

37

Min. Höhe

324 m

Trail Typ

Rundkurs

Fahrzeit

2 Stunden 17 Minuten

Zeit

3 Stunden 13 Minuten

Koordinaten

1833

Hochgeladen

1. Mai 2019

Aufgezeichnet

Mai 2019
Klatsche als Erster
Teilen
-
-
359 m
324 m
10,57 km

angezeigt 606 Mal, heruntergeladen 6 Mal

bei Kaiserstuhl, Kanton Aargau (Switzerland)

Abwechslungsreiche, interessante Wanderung am deutschen und schweizerischen Rheinufer.
Parkplatz und Ausgangspunkt: Oberhalb des Zollamts Rötteln auf deutscher Seite (Grenzübergang nach Kaiserstuhl)
"Übers Wasser – übers Land": So heisst Europas erster grenzüberschreitender Skulpturenweg. Zwölf international bekannte Künstler haben Ideen und Gedanken zum Thema Grenze – trennendes und einendes – in Skulpturen umgesetzt.
Für das Verständnis der 12 Skulpturen ist die Übersicht der Kunstwerke unter www.skulpturenweg.de hilfreich.
nicht rollstuhlgängig, nur beschränkt kinderwagentauglich
Foto

Kaiserstuhl

Foto

Bank

Denkmal

Geteilter Fluss von Ulla Rohr und Bernd Salfner

"Geteilter Fluss" Zwei Ufer, getrennt durch das Wasser, verbunden durch Brücken, überwunden durch Boote. Zwei Länder, getrennt durch eine Grenze, verbunden durch die Sprache, die Kultur, die gemeinsame Geschichte. Ähnlich und dennoch nicht gleich. Zwei Teile - ein Kreis. Sie gehören zusammen. Sind Teil aller Länder und Gewässer, die sich schlussendlich zur runden Weltkugel formen. Zwei Teile - ein Ganzes: männlich und weiblich, Yin und Yang. Zwei Teile, gefüllt mit Flusskiesel, abgedeckt mit Holzbohlen: Material aus dem Fluss, Material aus der Flusschifffahrt. Symbol der Überwindung des Wassers. Geteilter Tisch: zusammenkommen und trennen, Grenzen aufheben, drumherum gehen, dazwischen stehen. Sich darauf setzen. Brücken bilden. Quelle: https://www.skulpturenweg.de/rohrsalfner.html
Wasserfall

Wasserfall

Denkmal

Die Rote von Klaus Prior

Überlebensgross, stumm und reglos, dynamisch und laut. Begegnung in und mit der Natur. Ein Ort zum Nachdenken über das Sein. Wir spüren Vitalität und neue Energie. Quelle: https://www.skulpturenweg.de/
Brücke

Brücke

Foto

Kraftwerk Rheinsfelden

Fluss

Blick von der Staumauer

Fluss

Oberhalb des Rheins

Foto

Weg Schweizer Seite

Der Weg auf der Schweizer Seite ist nicht ganz so breit und gemütlich zu wandern; hier hat man dann auch mit einem Kinderwagen Schwierigkeiten.
Denkmal

Stuhl für Hochwassergeschädigte von Jürgen Knubben (2000)

Widersprüchlichkeit einer Landschaft: Flussidylle und Fluglärm. Und überall Spuren und Reste des Hochwassers vom Mai 1999. Welche Kraft kann der Wasserlauf bei einem Naturereignis entwickeln? Wie sehr sind die Menschen in der Nähe des Flusses bedroht? Ein Stuhl, der hoch und stabil genug ist, kann Abhilfe schaffen. Übersicht garantieren. Leben retten. Der hohe Stuhl: Ein Hochsitz, wie er vielfach zu sehen ist in den Wäldern rundum. Ein Hochsitz, um die im Fluss Badenden im Auge zu behalten. Der Stuhl ist überdimensioniert. Roh, massiv, archaisch. Die Sitzfläche fällt schräg ab. Hier sitzt es sich unsicher, gefährlich. Übersicht und Beherrschung sind ausgeschlossen. Vielleicht gibt es gar keine Möglichkeit, sich den Gefahren des Flusses, des Lebens gänzlich zu entziehen. Quelle: https://www.skulpturenweg.de/
Picknick

Picknickplatz bei der 'Stuhl-Skulptur'

Foto

Gottfried Keller Dichterweg

Seit 1995 gibt es einen Gottfried-Keller-Dichterweg (11 km), der den Wandernden an 11 Stationen auf Schautafeln Texte des grossen Schweizer Literaten (1819–1890) näher bringt. Startpunkt: Station Glattfelden Endpunkt: Station Zweidlen
Burg

Burg Rotwasserstelz oder auch Schloss Rötteln genannt

Die Burg Rotwasserstelz, auch Rotenleim, Schloss Rötteln, Röteln oder Burg Kaiserstuhl genannt, ist eine Felsenburg auf einem 343 m ü. NN hohen Korallenrifffelsen des Malm in Ortslage der Gemeinde Hohentengen am Rhein im Landkreis Waldshut, Baden-Württemberg. Sie liegt am nördlichen Brückenkopf des Flussübergangs zur Schweiz gegenüber der aargauischen Gemeinde Kaiserstuhl. Sie kann nicht besichtigt werden.
Foto

Beim Zoll

Manchmal ist die Tür des alten Zollhäuschens offen und gibt Einblick in seine Geschichte. 1866 erbaut, ist es das älteste noch erhaltene Zoll- und Postenhäuschen zwischen Basel und Konstanz und war bis 1907 im Dienst. 1975 wurde es renoviert.
Sakralbau

Antonius-Kapelle am Parkplatz Rötteln

Kommentare

    Du kannst oder diesen Trail