Fahrzeit  4 Stunden 40 Minuten

Zeit  5 Stunden 4 Minuten

Koordinaten 3820

Hochgeladen 17. November 2018

Aufgezeichnet November 2018

-
-
824 m
406 m
0
5,5
11
21,98 km

angezeigt 140 Mal, heruntergeladen 6 Mal

bei Aesch, Kanton Zürich (Switzerland)

|
Original zeigen
Stufe 3

SCHWEIZ - Wege nach Santiago. Über Jacobi - Jakobsweg - 3 - Von Steg im Tösstal nach Fischenthal, Gibswil, Jona und Rapperswil

⇐ Link zur vorherigen Etappe: SCHWEIZ - Wege nach Santiago. Über Jacobi - Schwabenweg - 2 - Von Tobel nach Münchwilen, Fischingen, Hörnli und Steg im Tösstal
⇒ Link zur nächsten Etappe: SCHWEIZ - Wege nach Santiago. Via Jacobi - Jakobsweg - 4 - Von Rapperswil nach Pfäffikon SZ, Hafen von Etzel (950 m) und Einsiedeln

Die Via Jacobi ist der Name für verschiedene Wege oder Wege nach Compostela durch die Schweiz, auf einer Route, die dieses Land von Osten nach Westen durchquert und durch einen Teil der Alpen führt. Im deutschsprachigen Raum ist diese Route auch als " Schwabenweg" oder " Jakobsweg" bekannt .

Tatsächlich gibt es mehrere Routen, Alternativen oder Varianten, aber normalerweise wird davon ausgegangen, dass die Route in der deutschen Stadt Constanza an der Schweiz und am Ufer des gleichnamigen Sees beginnt und in Genf endet, wo sie mit der GR65 - Via Gebennensis verbunden ist. das erreicht Le-Puy-en-Velay (Frankreich).

Die Wegweiser dieses Weges wurden in beiden Richtungen von den kantonalen Organisationen des Fußgängertourismus gemacht. Dabei wurden die üblichen Normen für die Signalisierung von Wanderwegen in der Schweiz verwendet, die sich von denen in anderen europäischen Ländern unterscheiden, die jedoch eindeutig und eindeutig sind genug für eine korrekte Weiterverfolgung der Route.

In West-Ost-Richtung ist die Straße mit einem Quadrat mit der Nummer 4 auf grünem Hintergrund markiert, das von der Schweizer Flagge und dem Namen "Via Jacobi" begleitet wird.

In Ost-West-Richtung ist das verwendete Emblem dasselbe, jedoch an seiner rechten und unteren Seite von einem dunkelblauen Streifen mit dem Text "Les chemins de Saint-Jacques" oder "Wege der Jacobspilger" begrenzt die übliche Jakobsmuschel, gelb und mit der Spitze nach Compostela gerichtet.


Logo im Beacon der Via Jacobi von Ost nach West

Neben zahlreichen Blogs und privaten Websites gibt es auf zwei Seiten Wegbeschreibungen, Karten und eine allgemeine Beschreibung dieser Routen:

* Die von offiziellen und schweizerischen Tourismusinstitutionen in Zusammenarbeit mit einigen privaten Einheiten genannte Suisse Mobile , mit weltlichen, aseptischen und aktuellen Informationen sowie interessanten Daten zu Strecken, Etappen, öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen.

* Die vom Verein Jakobsweg.ch geförderte , mit Beschreibung der Routen und anderen Informationen, die sich hauptsächlich aus religiöser Sicht orientieren. Unterkunftsreferenzen sind sehr nützlich. Es bietet auch Karten mit der Möglichkeit, sie im GPS-Format herunterzuladen, obwohl einige nicht aktualisiert werden.

KOMMENTAR AUF DER BÜHNE

Wie in diesem ersten Teil der Jacobi-Route leider üblich, fehlt der Bühne das geringste Interesse. Es ist eine eintönige und langweilige Phase, in der die "großen lokalen Strategen" den Asphalt so missbrauchen, dass die natürlichen Streckenabschnitte sehr selten sind.

Der größte Teil der Route führt über asphaltierte oder betonierte Straßen oder durch landwirtschaftliche Spuren von Schotter und Schotter. Die Anordnung ist mit der des europäischen Pfades E1 identisch .

Der einzige Teil der Route, der etwas wert ist, ist das Ende. Die Stadt Rapperswil am Ufer des Zürichsees mit Festung und mittelalterlicher Burg und malerischer Altstadt.

Wieder einmal haben diejenigen, die diese Reiseroute entworfen haben, gezeigt. Da es gute Naturräume gibt, haben wir eine Route über Asphalt gestaltet. Wenn jemand darüber nachgedacht hat (woran zu zweifeln ist), scheint es sich eher um Radsporttourismus oder religiösen Tourismus zu handeln (eine Kirche, eine Einsiedelei, eine Kapelle oder ein Kloster sind nicht verloren), aber auf keinen Fall ist es ein guter Weg, um zu Fuß zu gehen . Geh Birria!

In jedem Fall, um den Unsinn zu rechtfertigen, wird es viele Leute geben, die behaupten, dass der "historische Weg" dort durchgegangen ist. Als ob es wirklich eine "historische Route" gegeben hätte, und selbst wenn es ein Dokument gab, das beweist, dass ein Wanderer genau dort vorbeigegangen ist, als ob es zwingend wäre, dieselbe Route heute zu befolgen verändert durch die Auswirkungen des Bevölkerungswachstums und der Stadtentwicklung.

Referenzorte oder Bevölkerungszentren im Stadium:
Steg (699 m) - Schmittenbach (700 m) - Bodmen (723 m) - Fischenthal (740 m) - Fischtel (752 m) - Gibswil (757 m) - Ried - Biedel (821 m) - Hueb (760 m.) - Dieterswil (762 m.) - Schürli - Tänler (751 m.) - Blattenbach (681 m.) - Töbeli (607 m.) - Breitenmatt (621 m.) - Oberfägswil (572 m.). ) - Weier (515 m.) - Ober Moos (465 m.) - Unter Moos (460 m.) - Jona (420 m.) - Rapperswil (410m.)
Beste Erfrischungspunkte: Steg im Tösstal, Fischenthal, Jona und Rapperswil

IBP-Index: 59 HKG
Gesamtentfernung: 21.89 Km
Desn. kumulierter Anstieg: 162,15 m
Desn. kumulierter Abstieg: 453,42 m
Maximale Höhe: 823,02 m
Mindesthöhe: 410,01 m
Gesamtzeit: 5:04:58 Uhr
Bewegungszeit: 4:54:13 h
Zeit steht still: 0:10:45 Uhr
Durchschnittliche Gesamtgeschwindigkeit: 4,31 km / h
Durchschnittsgeschwindigkeit in Bewegung: 4,46 km / h
Foto

Foto

Foto

Pueblo

Foto

Fuerte subida

Foto

Otro pueblo

Foto

Ried (Wald)

Foto

Corto tramo de sendero normal

Foto

Carretera y vista

Foto

Corto tramo de buen sendero

Corto tramo de buen sendero
Foto

Riachuelo y camino

Foto

Breitenmatt

Foto

Río y subida peldañeada (a lo bestia, claro)

Foto

Camino

Foto

Camino de balastro y grava

Foto

Pequeño valle, granjas y prados

Foto

Río y puente

Foto

Indicador

Foto

Rapperswil

Kommentare

    Du kannst oder diesen Trail