• Foto von Von Costa Teguise auf dem Montana Corona
  • Foto von Von Costa Teguise auf dem Montana Corona
  • Foto von Von Costa Teguise auf dem Montana Corona
  • Foto von Von Costa Teguise auf dem Montana Corona

Schwierigkeitsgrad   Mäßig

Zeit  2 Stunden 47 Minuten

Koordinaten 235

Hochgeladen 31. Januar 2017

Aufgezeichnet Januar 2017

-
-
221 m
33 m
0
1,6
3,1
6,24 km

angezeigt 1265 Mal, heruntergeladen 25 Mal

bei Costa Teguise, Canarias (España)

14.01.2017
Unsere Wanderung beginnt an der Kreuzung der Calle de los Crotos und Ruta del Norte in der Nähe der Galerie Comerzial. Auf der rechten Seite der Stadtauswärts führenden Straße befindet sich ein Windspiel. Von hier aus haben wir schon einen schönen Blick auf unser Ziel, den Montana Corona Wir gehen entlang dieser Straße bis auf der rechten Seite die Straße La Lagune abzweigt. Dieser folgen wir bis zum Kreisverkehr und biegen nach links zur Calle Chafari ab. Auf der rechten Seite sehen wir einen großen weißen Stein mit kaum leserlicher Inschrift. Nach diesem gehen wir auf einem Trampelpfad in Richtung der auf der rechten Seite stehenden Ruine. Vor dieser Ruine halten wir uns nach links und bei dem nächsten abzweigenden Weg nach rechts. Kurz danach erreichen wir die Calle de la Atalaya welche vom Hotel Beatriz Costa heraufführt. Dieser folgen wir nach links bis zu ihrem höchsten Punkt. Nun halten wir uns nach rechts in Richtung der langen Mauer und folgen ihr parallel nach links. Diese führt auf eine Anhöhe von wo wir die Mauer passieren und Steinpyramiden vor uns sehen. Wie sehen nun den direkten Anstieg zum Gipfel vor uns. Beim gerölligen Aufstieg gibt es keinen richtigen Weg. Man muß sich die sicheren Tritte selbst suchen. Nach dem steilen Aufstieg kann man nun vom 229m hohen Gipfel die Aussicht bis zu den Feuerbergen genießen. Rechts die Radarkuppel auf dem höchsten Berg der Insel, dem Penas del Chache. Hier oben kann man doch mitunter auch mit starken Winden zu tun haben. Wir folgen anschließend den deutlichen Weg auf dem Kraterrand entlang. Im Januar kann man schon die langsam zum erblühen kommende Vegetation bewundern. Auch die Ebenen sehen schon grün aus. Auf der linken Seite der Kegel des Montana de Saga. Rechts unter uns der Kraterboden. Das Gestein auf welchen für um den Krater herum laufen ist schon sehr erodiert und bildet zahlreiche Höhlungen. Am Südrand endet dann der Kraterrand und ein steiniger Pfad führt nach unten in Richtung einer Pyramide. Das lose Geröll macht den Abstieg nicht einfach. Vor der Pyramide halten wir uns auf den rechten Pfad welcher uns zum Kraterboden führt. Ein faszinierter Anblick hinauf zum Kraterrand bietet sich dem Betrachter. Danach führt der Weg aus dem Krater heraus und wir benutzen den Pfad welcher am weitesten rechts am Berg entlang führt. Ab und zu lohnt auch ein Blick zurück. So gelangen wir wieder auf die Aufstiegsroute und gehen von da wieder nach links zum Mauerdurchbruch. Der Weg führt uns wieder abwärts, wir folgen ihm aber nicht an der Mauer entlang sondern gehen gleich in Richtung Straße. Diese wird überquert und dem Pfad auf der anderen Seite zu einer Anhöhe gefolgt. Von dieser geht es leicht rechts weglos abwärts zur Straße in Richtung einer grünen Wasserstelle. Dort halten wir uns links bis zur Calle Chafari. Dieser folgen wir wieder nach links zu dem uns schon bekannten Kreisverkehr und biegen wieder in die La Laguna nach rechts ab. An der tiefsten Stelle der Straße nach einem Bachbett verlassen wir die Straße nach links und folgen dem Weg bis zur Straße Avienta de las Palmeras. Ihr folgen wir nach rechts und gelangen nach einem Windspiel wieder zum Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Kommentare

    Du kannst oder diesen Trail