-
-
828 m
689 m
0
4,6
9,1
18,2 km

angezeigt 0 Mal, heruntergeladen 0 Mal

bei Döggingen, Baden-Württemberg (Deutschland)

Auf einsamen Pfaden entlang der oberen Gauchach zum Badesee. Den malerischen Abschluss bildet die Zähringerstadt Bräunlingen mit ihrem historischen Kern.
Waypoint

Döggingen Bahnhof

Waypoint

Döggingen/Bahnbrücke

Waypoint

St. Mauritius

Waypoint

Döggingen/Adlerplatz

Waypoint

Waldstraße

Waypoint

Eulenmühle

Das älteste bekannte Dokument zur Eulenmühle ist ein Lehensbrief, der 1540 ausgestellt wurde und sich im Archiv des Fürsten zu Fürstenberg befindet. Eigentümer der Eulenmühle waren die Fürsten zu Fürstenberg. Die Müller, die die Mühle betrieben, waren durch Lehensbriefe an das Haus Fürstenberg gebunden. Da mit den Lehensbriefen ein Erbrecht für die Müllersfamilien verbunden war, saßen einzelne Familien oft viele Generationen auf der Mühle. So auch die Familie Straub, die die Eulenmühle 1726 übernahm. Mitte des 17. Jahrhunderts verfügte der damals regierende Fürst zu Fürstenberg, dass die Bürger des Dorfes Unadingen ihr Getreide nur in der Eulenmühle mahlen lassen durften. Im Jahre 1867 erwarb der damalige Müller Marx Straub die Mühle als Privateigentum vom fürstlichen Haus. Bis zur endgültigen Stilllegung der Mühle und ihren Verkauf im Jahre 1973 blieb die Familie Straub mit der Eulenmühle verbunden. Im 20. Jahrhundert allerdings über die weibliche Linie. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts musste der Eulenmüller aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf aufgeben und verkaufte im Jahre 1973 die Mahleinrichtung und das Mühlengebäude an zwei verschiedene Parteien. Seither wird die Mühle als privates Wohnhaus benützt.
Waypoint

Weiherbrunnen

Waypoint

Fuchsloch

Waypoint

Hagelsboden

Waypoint

Rastplatz Hagelboden

Waypoint

Wasserpumpwerk Museum Dittishausen

Waypoint

Gauchenmühle

Waypoint

Weißwald

Waypoint

Hütte

Waypoint

Kirnbergsee/Parkplatz

Waypoint

Bräunlingen-Unterbränd - Kirnbergsee

Vor rund hundert Jahren zur Stromversorgung aufgestaut, hat sich der Kirnbergsee beim Bräunlinger Stadtteil Unterbränd zum Freizeitmagneten im Südschwarzwald entwickelt. Ausgedehnte naturbelassene Uferzonen, Wiesen und Wälder ziehen sommers wie winters Spaziergänger, Radfahrer und Angelsportler an. In der warmen Jahreszeit begeistern ausgezeichnete Wasserqualität, gepflegte Strände und flache Uferzonen Schwimmer und Wassersportler. Gelegen auf 785 Metern Höhe, bietet sich rund um den 35 Hektar großen See ein weiterverzweigtes, gut beschildertes Wegenetz unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen für Radfahrer und Wanderer. Ein 2,5 Kilometer langer Rundweg führt um den ovalen Kirnbergsee und über die Staumauer, vorbei an großzügigen Schilfgürteln – geschützte Ruhe-, Laich- und Brutplätze für Fische und Vögel. Dort lassen sich Wildgänse, Wildenten, Fischreiher und mit etwas Glück Eisvögel beobachten. Angler können Hecht, Karpfen, Schlei und Zander an den Haken bekommen. Unter dem Schutz der Richtlinie des Flora-Fauna-Habitats, zu welchem der Kirnbergsee gehört, wachsen in Ufernähe seltene Pflanzen wie der Kreuz-Enzian, die Sibirische Schwertlilie, die Trollblume oder die Färber-Scharte. Wassersportler kommen im Südteil des Sees zu ihrem Freizeitvergnügen. Der wärmste Badesee des Schwarzwalds bietet sonnige, gepflegte Strände – paradiesisch für erholungsuchende Familien, zumal die DLRG bei Badewetter am Wochenende die Strandareale überwacht (Bei Regen und Temperaturen unter 20° C findet keine Wache statt. Der Wachleiter behält sich stets eine Verlängerung der Wachzeiten vor, da bei schönem Wetter und regem Badebetrieb die Sicherheit der Badegäste an oberster Stelle steht). Gleichfalls beliebt sind Kanufahren oder Surfen. Das Strandcafé sorgt ganzjährig für das leibliche Wohl; während der Badesaison ist zudem ein Kiosk geöffnet. Die vom Verband Naturpark Südschwarzwald geförderte Toilettenanlage ist während der Sommermonate am Wochenende und unter der Woche offen. Die Anfahrt zum Kirnbergsee über die B 31 ist unkompliziert. Für den großen Parkplatz wenige Meter vom See entfernt wird eine Tagesgebühr von zwei Euro erhoben. Wer länger verweilen möchte, dem bieten sich unterschiedliche Unterkünfte oder der Campingplatz Kirnbergsee mit direktem Zugang zum Badestrand.
Waypoint

Am Seeweg

Waypoint

Rastplatz

Waypoint

Kirnbergsee/Staumauer

Waypoint

Ruine Kirnberg

Die Burg Kirnberg (Kürnberg) wurde im 13. Jahrhundert erbaut und bis ins 15. Jahrhundert bewohnt. Mit dem Bau der Brändbachtalsperre im Osten des Kirnbergsees sind die meisten verbliebenen Reste der Anlage zerstört worden .
Waypoint

Gaishaldenhütte

Waypoint

Pulz

Waypoint

Kraftwerk Waldhausen

Waypoint

Waldhausen/Unterdorf

Waypoint

Waldhausen/Mühle

Kommentare

    Du kannst oder diesen Trail