• Foto von 23.09.2012 / USA / Arizona / Grand Canyon / Kaibab Trail / Garmin GPSMap 60CSx
  • Foto von 23.09.2012 / USA / Arizona / Grand Canyon / Kaibab Trail / Garmin GPSMap 60CSx
  • Foto von 23.09.2012 / USA / Arizona / Grand Canyon / Kaibab Trail / Garmin GPSMap 60CSx
  • Foto von 23.09.2012 / USA / Arizona / Grand Canyon / Kaibab Trail / Garmin GPSMap 60CSx
  • Foto von 23.09.2012 / USA / Arizona / Grand Canyon / Kaibab Trail / Garmin GPSMap 60CSx
  • Foto von 23.09.2012 / USA / Arizona / Grand Canyon / Kaibab Trail / Garmin GPSMap 60CSx

Schwierigkeitsgrad   Sehr schwer

Zeit  12 Stunden 57 Minuten

Koordinaten 4729

Uploaded 14. Oktober 2012

Recorded September 2012

-
-
2.512 m
758 m
0
11
22
44,78 km

angezeigt 2470 Mal, heruntergeladen 26 Mal

bei Grand Canyon, Arizona (United States)

Fast ein ganzes Jahr lang hab ich drauf hingefiebert und nun hab ich es vollbracht, meine Wanderung einmal quer durch den Grand Canyon.
Mit dem Hiker-Expressbus bin ich um 5:00 Uhr früh von der Bright-Angel-Lodge zum Trailhead des South-Kaibab-Trails gefahren, wo ich dann um kurz vor halb sechs ankam.
Das Wetter war insgesamt eher durchwachsen, teilweise sah es sogar etwas nach Unwetter aus.
Zum Fotografieren war das für mich als Schönwetter-Fotograf nicht so schön, aber fürs Wandern war das das absolut optimale Wetter.
Im Gegensatz zu meiner Wanderung im September 2011, wo ich den South-Kaibab-Trail runter bis zum Colorado River und über den Bright-Angel-Trail wieder zum South-Rim hochgelaufen bin, war ich diesmal bestens vorbereitet und ausgestattet.
Letztes Jahr lief ich von der schönen Landschaft überwältigt einfach immer weiter, bis ich irgendwann unten am Fluss stand und hatte eigentlich keine Ahnung, welchen Weg ich wieder nach oben nehmen würde. Außerdem hatte ich damals weder richtige Wanderschuhe an, noch irgendeine Kopfbedeckung sowie energiereiche oder elektrolythaltige Nahrung dabei.
Diesmal war alles anders, d.h. ich hatte von oben bis unten die richtigen Klamotten an, Wanderstöcke und die notwendige Nahrung dabei und es war durch den bedeckten Himmel auch längst nicht so warm.
Die Stöcke waren goldwert und bei dem teilweise steilen Abstieg sehr entlastend für die Knie. Trotzdem haben mir dieses Mal die Knie mehr gezittert als ich unten am Colorado war, als bei der Wanderung letztes Jahr.
Ich hab keine Ahnung warum und befürchtete einen kurzen Moment lang schon mich evt. überschätzt zu haben.
Und das, obwohl ich ja diesmal trainiert hatte und vorher bestimmt 100 Mal in einem Hochhaus vom Erdgeschoss bis in die 20. Etage gelaufen bin.
Nachdem ich den Wasservorrat aufgefüllt und mir in der Phantom-Ranch noch ein paar Power-Riegel geholt hatte, lief ich weiter in Richtung Cottenwood Campground. Der Weg war zwar lang, aber ich konnte mich dabei schon wieder erholen. Im Campground machte ich die zweite Pause, füllte erneut das Wasser auf - dieses hat leider scheußlich nach Chlor geschmeckt - und lief nach ca. 20 Minuten weiter.
Noch etwa 2 Kilometer verlief der Weg relativ eben bis er dann allmählich mehr oder weniger steil anstieg. Ca. 4,5 Kilometer vor dem Ende des Trails, um ungefähr halb vier, hatte ich Funkkontakt mit meiner Frau, die mit unserem Mietwagen die etwa 340 Kilometer außenrum gefahren war und inzwischen am Trailhead des North-Kaibab-Trails stand. Ich meinte dann zu ihr, dass ich noch mindestens 2 Stunden brauchen würde.
Es dauerte aber noch eine knappe Stunde länger, denn zum Schluß hin wird es dann doch sehr anstrengend. Am Supai-Tunnel machte ich nochmal eine kurze Pause und am Coconino Overlook einen Fotostopp.
Um kurz vor halb sieben, kurz vor Einbruch der Dunkelheit, nach insgesamt 12 Stunden und 57 Minuten und zurückgelegten 34 Kilomtern konnte ich schließlich meine Frau wieder in die Arme schließen.
Ich hatte es geschafft. :-)
An dem Abend hab ich nur noch auf dem Bett gelegen, meine Schultern taten mir vom Gewicht des Rucksacks her weh und wenn ich ein Bein anwinkelte, bekam ich sofort einen Krampf.
Am nächsten Tag war ich zu etwa 60% wieder hergestellt und am Tag darauf fühlte ich mich wieder so, als ob die Wanderung erneut machen könnte.
Alles in allem war es wieder eine tolle Wanderung, auch wenn ich etwas von meiner eigenen Performance enttäuscht war, auch wenn das Wetter nicht so schön war und auch wenn ich es aufgrund des fehlenden Ooh-Aah-Effekts nicht so empfand wie bei der Wanderung 2011.
Man sollte sein Fitnesslevel aber schon so einigermaßen kennen, damit man es auch wirklich aus eigener Kraft wieder nach oben schafft und nicht per Heli oder Muli aus dem Canyon geholt werden muss.

Viel Spaß!!!

Kommentare

    You can or this trail