• Foto von Schöttelkarspitze (2050m) - Soiernseen
  • Foto von Schöttelkarspitze (2050m) - Soiernseen
  • Foto von Schöttelkarspitze (2050m) - Soiernseen
  • Foto von Schöttelkarspitze (2050m) - Soiernseen
  • Foto von Schöttelkarspitze (2050m) - Soiernseen
  • Foto von Schöttelkarspitze (2050m) - Soiernseen

Schwierigkeitsgrad   Moderat

Zeit  10 Stunden 6 Minuten

Koordinaten 2621

Uploaded 6. Juli 2013

Recorded Juli 2013

-
-
2.056 m
851 m
0
6,0
12
23,85 km

angezeigt 2034 Mal, heruntergeladen 11 Mal

bei Krün, Bayern (Deutschland)

Wundervolle, abwechslungsreiche Tour. Beginnend am Vereinsheim geht man den Waldweg ins Tal hinein, bis zum Abzweig Soiernspitze. Hier den Kreuzgraben hoch über Waldpfade, mit tollen Ausblicken auf die umliegenden Berge. Auf der Schafkehre auf 1870m kommt man dann schließlich auf dem Grad Richtung Soiern und Schöttelkarspitze an. Atemberaubende Blicke auf felsige und schneebedeckte Bergmassive belohnen den mühsamen Aufstieg. Weiter geht es auf dem Grad, ab hier gilt immer wieder nur für erfahrene Berggeher, schwindelfrei und mit entsprechendem Schuhwerg. Kleinere sehr leichte Klettereien sind mitinbegriffen. Allerdings nichts was schwer sein sollte. Ein wenig Kondition sollte man dennoch mitbringen. Unbedingt darauf achten, dass man die richtige Route nimmt, sonst passiert das, was mir passiert ist, man landet unterhalb des Einstieges zur Schöttelkarspitze. Entweder man nimmt dann den Weg zurück (was ich empfehlen würde) oder man macht den direkten Weg nach oben, also Klettern. Hier muß man wirklich obacht geben, möglichst rechts halten und nicht wie ich anfangs direkt über die verlockend aussehende Felsrinne nach oben. Da sollte man nämlich entsprechende Ausrüstung dabei haben (Helm), wegen der Steinschlaggefahr (Hätte mich fast erwischt). Oben angekommen geht es durch wilden Fels mit leichten Klettereien rüber zur Schöttelkarspitze, die einem grandiose Einblicke auf die Soiernseen und die Soiernspitze eröffnet. Weiter geht es dann runter zu den Soiernseen, mit einer gemütlichen Einkehrmöglichkeit. Von dort über den Lakaieensteig, der zum Teil drahtseilversichert ist. Die Logik hinter den Versicherungen erschließt sich mir hierbei aber oft nicht, sind die Versicherungen doch oft an Stellen angebracht, die mit Schwindelfreiheit gut machbar sind und andere Stellen, die deutlich gefährlicher sind, sehr schmale rutschige Felspfade mit rechts steil abfallenden Felswänden, sind überhaupt nicht versichert. An der Fischbachalm kommt man dann wieder auf den normalen Waldweg. Diesen in ca. 1,5 Stunden hinab nach Krün und dort an der Isar durch schöne Naturschutzgebiete zurück zum Parkplatz. 10 Stunden braucht man nicht unbedingt für die Tour, ich habe dabei ausreichend Rast gemacht, man möchte ja auch etwas von der Landschaft mitnehmen.

Kommentare

    You can or this trail